[Enthält Werbung]

Endlich mal wieder ein Longjob, der seinen Namen redlich verdient hat! Und dabei wird direkt noch ein bisschen neues Equipment getestet…

Mir ist mal wieder neues Zubehör ins Haus geflattert und so möchte ich euch heute das Thermometer IBBQ-4T* mit WLAN Funktion aus dem Hause Inkbird* vorstellen. Da bin ich echt gespannt! Temperaturkontrolle von unterwegs… ob das klappt? Dazu später mehr!

Und was eignet sich besser zum Testen als ein Stück Fleisch, das auch ziemlich lang braucht, bis es fertig ist! Zum Glück hatte ich noch ein Stück Rindernacken von der Beilerei* im Froster, aus dem dann pulled Beef werden sollte. Zubereitet habe ich es auf dem Pelletsmoker von Smokey Bandit BBQ*.

Die Zutaten:

Für die Injektion:

  • 0,5 Liter dunkles Weizenbier
  • 2 EL Sojasoße
  • 2 EL Worcestersoße
  • 2 EL Balsamico
  • 2 EL BBQ Rub

Für das Baguette:

  • ein Körnerbaguette
  • ein paar Salatscheiben
  • 4 Scheiben Höhlenkäse
  • BBQ-Soße
  • Chilimayo

Die Zubereitung:

Kurzer Blick auf dieses 3 kg schwere Stück Rindernacken von der deutschen Färse. Ein tolles Stück mit genügend eingelagertem Fett. Ideal, um daraus dieses leckere Pulled Beef zu machen! Wichtig ist, dass das gewählte Stück nicht zu klein ist, sonst wird es schnell trocken. Die 3 kg solltet ihr als Mindestgröße ansehen.

Noch ein paar Infos zum Thermometer. Zum Lieferumfang gehören neben dem Thermometer natürlich die 4 Fühler. Außerdem zwei Halteklammern zur Befestigung der Fühler am Grillrost. Ebenfalls dabei sind das Ladekabel, die Bedienungsanleitung und die Verpackung in der gleichzeitig alles aufbewahrt werden kann.

Hier die wichtigsten Features einmal aufgelistet:

  • Thermometer mit 4 Fühlern
  • Temperaturgenauigkeit 1°C
  • Kurzzeitmessbereich: 0 – 300 °C
  • Kontinuierliche Überwachung: 0 – 250°C
  • Wasserdicht (IPx3)
  • magnetische Rückseite
  • wiederaufladbar dank integriertem Akku (2000mAh)
  • WLAN Funktion mit App-Steuerung
  • Preis: 99,99 Euro

Das Highlight ist definitiv die WLAN Funktion. Das hatte bisher keines meiner Thermometer. Einmal mit dem WLAN-Netzwerk im Haus verbunden kann das Thermometer über die App von überall aus gesteuert werden. Auch auf z.B. der Runde mit dem Hund oder dem Abstecher zum Spielplatz behält man so immer den Überblick über die Temperaturen! Einfach genial!

Kommen wir zurück zu unserem Pulled Beef. Zunächst habe ich die Zutaten für die Injektion vermischt und mit Hilfe einer Marinierspritze in regelmäßigen Abständen in das Fleisch gespritzt. Anschließend habe ich den BBQ-Rub rundum aufgetragen. Benutzt hier einfach einen Rub, der euch gut schmeckt und zu Rindfleisch passt. Hier habe ich einen leicht scharfen Rub verwendet. Dann wird der Rindernacken in Frischhaltefolie gewickelt und kommt so nochmal für eine Nacht in den Kühlschrank.

Am Abend habe ich dann den Smoker angeheizt und auf 120°C eingestellt. Außerdem habe ich das Thermometer am Smoker mit Hilfe der magnetischen Rückseite fixiert und 2 Fühler angeschlossen. Mit einem werde ich die Kerntemperatur des Fleischs überwachen, mit dem anderen werde ich die Garraumtemperatur anzeigen lassen. Das Thermometer ist bereits im WLAN eingebunden und die App installiert. Es kann also los gehen…

Das Fleisch wird auf dem Pelletsmoker platziert und verkabelt. Um die herabtropfende Flüssigkeit aufzufangen habe ich noch eine Aluschale unter das Rost gestellt. Jetzt heißt es erst mal viele Stunden warten…

So die Nacht ist rum und sie war sehr erholsam. Zeit für einen kleinen Zwischenstand nach 12 Stunden. Dank des Pelletsmokers verlief die Temperaturkurve sehr konstant. Das Pulled Beef ist von seiner endgültigen Kerntemperatur noch entfernt.

Kurz bevor das Pulled Beef jetzt fertig ist, möchte ich euch noch einen Screenshot von der App zeigen, mit der das Thermometer gesteuert werden kann. Wie üblich seht ihr die Temperatur von jedem einzelnen Fühler. Auch die entsprechende Temperaturkuve lässt sich anzeigen. Außerdem kann sowohl die Zieltemperatur als auch ein Temperaturbereich eingestellt werden. Für häufig vorkommende Fleischarten und Garpunkte ist natürlich auch viel zur Vorauswahl zur Verfügung. Zusätzlich wird auch der Akkustand des Thermometers angezeigt. Wirklich toll gemacht ist hier, dass die Nummer der Buchse in der Farbe der Gummierung des Fühlers angezeigt wird. Das Raten welcher Fühler in welcher Buchse steckt ist damit vorbei!

Nach etwas über 16 Stunden ist es dann soweit. Der Kerntemperaturfühler zeigt 93°C an und auch die Einstichprobe zeigt, dass das Pulled Beef butterzart geworden und kein spürbarer Widerstand mehr vorhanden ist. Danach wird es in Alufolie gewickelt und in einer Thermobox noch ca. 2 Stunden ruhen gelassen.

Dann kann gepulled werden. Die in der Aluschale aufgefangene Flüssigkeit habe ich jetzt wieder dazu gegeben. Das duftet! Und es sieht auch schon verdammt lecker aus, oder? Naschen kann man sich zu diesem Zeitpunkt definitiv nicht mehr verkneifen.

Im letzten Schritt wird jetzt noch das Baguette zusammen gebaut. Dazu wird ein bisschen Pulled Beef kurz auf dem Grill mit dem Höhlenkäse überbacken. Dann werden beide Baguettehälften mit BBQ-Soße bestrichen. Auf die unter Hälfte kommen zunächst der Salat und dann das überbackene Pulled Beef. Jetzt noch etwas Chilimayo auf die obere Baguettehälfte! Fertig! Ganz schön viel Arbeit für ein belegtes Baguette…

Kommen wir zum Fazit. Das Pulled Beef ist einfach fantastisch! Für Rinderfleisch-Liebhaber die perfekte Alternative zum Pulled Pork! Saftig, zart und intensiv im Geschmack lässt dieses Stück Fleisch BBQ-Herzen höher schlagen! Die Variante im Baguette ist eine gelungene Abwechslung zum so oft gemachten Burger!

Auch das Inkbird IBBQ-4T hat mich rundum überzeugt. Vor allem die farbig markierten Fühler und die WLAN Funktion, die im Übrigen tadellos funktioniert, sind ein echter Fortschritt und ein Alleinstellungsmerkmal gegenüber vielen Produkten der Konkurrenz. Dieses Thermometer bekommt von mir definitiv eine Kaufempfehlung!

Solltet ihr gerade mal wieder 16 Stunden Langeweile haben, dann werft schon mal den Smoker an…

Hier noch das Rezept zum ausdrucken oder speichern:

*Die markierten Links führen zu befreundeten Unternehmen sowie Partnern bzw. zu deren Produkten. Diese wurden z.T. kostenlos zur Verfügung gestellt.